Mit einem Schröpfgerät erfolgt die Behandlung in den tieferen Schichten

Schröpftherapie am Pferd

Das Schröpfen ist keine unbekannte oder neue Behandlungsmethode. Schon die alten Griechen und Ägypter haben sie vor Tausenden von Jahren angewandt. Diana Landskron, Pferdephysiotherapeutin und Expertin für die Schröpftherapie bei Pferden, stellt Ihnen in diesem Tagesworkshop diese wirksame Therapieform vor. TeilnehmerInnen erlernen diese Behandlungsart sowohl mit Hilfe eines Schröpfgerätes als auch die Handhabung der Schröpfgläser, die mit Hilfe einer manuell betätigten Pumpe Unterdruck im Schröpfglas erzeugen. Dies ist eine deutlich günstigere Variante, perfekt für den Einstieg in diese Behandlungsform.

KursortTerminVerfügbarkeit
Dülmen25.06.2022 - 25.06.2022Verfügbarkeit prüfen
Lüneburg26.11.2022 - 26.11.2022Verfügbarkeit prüfen
Dülmen04.12.2022 - 04.12.2022Verfügbarkeit prüfen

Aus der Humanmedizin adaptierte Behandlungsmethode

Mithilfe eines Schröpfglases, welches auf die betroffene Stelle aufgelegt wird, wird ein Unterdruck erzeugt. Dies geschieht entweder durch Erhitzen der Luft im Glas oder eine manuelle Luftpumpe. Das Schröpfglas saugt sich auf der nackten, haarlosen Haut fest, so dass bei Humanpatienten ein einmaliger Unterdruck ausreicht, um das Gewebe anzuziehen.

Die Adaption dieser in der Humanmedizin bekannten Therapie für Tiere hat einige Jahre intensiver Forschung in Anspruch genommen. Denn bekanntermaßen sind die meisten Tiere alles andere als haarlos. Das Pferdefell im Speziellen beinhaltet zudem natürlicherweise noch Staub und Schmutzpartikel. Es musste erst ein Gerät entwickelt werden, welches auch auf Tierfell angewandt werden kann.

Mittlerweile bieten verschiedene Firmen elektronische Schröpfgeräte an, mit denen ein konstanter, individuell anpassbarer Unterdruck erzeugt werden kann, so dass die Anwendung bei Pferden und anderen Tieren möglich geworden ist. TherapeutInnen berichten von vielversprechenden Erfolgen.

Das DIPO stellt Ihnen in diesem Tagesworkshop diese uralte, wirksame Therapieform vor, die als entlastende Maßnahme des körperlichen Einsatzes des Therapeuten, gerade bei stark verspannter Muskulatur von Pferden hocheffektiv ist. In praktischen Einheiten üben Sie die Handhabung des Schröpfgerätes und der Schröpfgläser, die als Set günstig im Internet zu erwerben sind und sich somit perfekt für den Einstieg in diese Behandlungsart eignen.

Anwendungsgebiete der Schröpftherapie bei Pferden

Die Schröpftherapie wird unter anderem bei verspannten Muskeln, verklebten Faszien oder unbeweglichem Narbengewebe angewandt. Für die Tiertherapie stehen verschieden große Schröpfgläser zur Verfügung, so dass unterschiedliche Areale des Pferdekörpers behandelt werden können.

Durch das starke Anziehen der Haut werden Gewebshormone freigesetzt und die kapillare Durchblutung angeregt. Die Folge dieser Durchblutungsaktivierung ist eine maximale Steigerung des gesamten Stoffwechsels und Lymphflusses. Somit gilt diese besondere Behandlungsmethode als schnell und effektiv was das Ausleiten von Giftstoffen betrifft. Dabei zielt die Behandlung nicht nur auf die obere Haut-, Muskel und Faszienschicht ab, sondern erreicht durch Muskel- und Fazienketten auch die tiefsten Schichten.

Eine ergänzende, sanfte Behandlungsmethode ist das Flexible Taping. Erlernen können Sie diese Behandlung am DIPO in einer zweitägigen Fortbildung inklusive praktischer Übungen am Pferd.  

Kursinformationen

Fachbereich
Pferdetherapie
Level
Fortgeschrittene
Voraussetzungen
Mindestens DIPO-Pferdephysiotherapie I-IV oder Abschluss Pferdephysiotherapie oder Pferdeosteopathie, TierheilpraktikerInnen, TierärztInnen
Dauer
1 Tag
Kurszeiten
09:00 – 16:45 Uhr
Kosten
179 Euro
DozentInnen
Diana Landskron
Lizenz
6 Fortbildungsstunden
Beratung
0049 (0) 25 94 - 78 227 0
Download
Broschüre Pferd

Themen des Kurses

  • Neuartige Behandlungsmethode
  • Kostengünstiger Einstieg durch manuelle Schröpfgläser
  • Inklusive praktischer Einheiten am Pferd sowohl in der manuellen Ausübung als auch mit einem Schröpfgerät

Wichtige Hinweise

  • Die Kursskripte stehen drei Tage vor Beginn als Download zur Verfügung
  • Ein Mittagsimbiss sowie Getränke werden vom DIPO übernommen.
  • Alle TeilnehmerInnen müssen über einen Tetanusschutz verfügen.
  • Aus Sicherheitsgründen ist das Tragen von Stahlkappenschuhen im Praxisunterricht Pflicht.
  • Für die Seminarräume in Dülmen sind Hausschuhe (o. ä.) mitzubringen. Schuhregale stehen zur Verfügung.