Vier Blutegel auf einer Hand

Seminar Blutegeltherapie am Hund

Sabrina Becks, erfahrene DIPO-Pferdephysiotherapeutin, DIPO-Manualtherapeutin und HOP-Hundephysiotherapeutin hat dieses kurzweiligen Tagesseminar zur Anwendung von medizinischen Blutegeln am Hund entwickelt. Der Workshop befasst sich mit den Grundlagen zur Biologie, Wirkweise sowie den Indikationen und Kontraindikationen.

Der Umgang mit diesen faszinierenden Lebewesen und das Ansetzen wird praktisch geübt, denn für jede/n TeilnehmerIn steht ein Blutegel zur Verfügung. Ebenfalls wird darauf eingegangen, welche vor- und nachbereitenden Maßnahmen bei dieser Therapieform zu treffen und wie die Tiere anschließend zu entsorgen sind.

Mit maximal 12 Teilnehmern ist ein Eingehen auf Fragen und Hilfe bei der Anlage der Blutegel am Hund gewährleistet. Diese Fortbildung ist eine sinnvolle Ergänzung für TierärztInnen, Tiermedizinische Fachangestelle, TierheilpraktikerInnen sowie erfahrene und angehende HundetherapeutInnen, die Ihre eignen oder Patientenhunde mit sanften Mitteln bei der Genesung unterstützen möchten.

KursortTerminVerfügbarkeit
Dülmen18.09.2021 - 18.09.2021Verfügbarkeit prüfen
Dülmen03.04.2022 - 03.04.2022Verfügbarkeit prüfen
Dülmen04.09.2022 - 04.09.2022Verfügbarkeit prüfen
Lüneburg02.10.2022 - 02.10.2022Verfügbarkeit prüfen

Mitnahme von Patientenhunden

Es ist ausdrücklich erwünscht, dass Sie zu diesem Kurs Patientenhunde mitbringen. Bitte melden Sie diese per E-Mail an: info@osteopathiezentrum.de. Die Hunde müssen nachweislich über einen wirksamen Impfschutz gegen Staupe, Hepatitis, Parvovirose, Leptospirose und Tollwut verfügen. Des Weiteren müssen sie frei von jeglichen Infektionskrankheiten sein sowie sozialverträglich im Umgang mit anderen Hunden und Menschen.

Nicht hübsch, aber wirksam

Das Entzücken hält sich bei den meisten in Grenzen, doch die Regenwurm-ähnlichen Tiere wurden schon 1300 v. Chr. in Indien als therapeutische Maßnahmen eingesetzt. Im 19. Jahrhundert hatte diese Behandlungsform fast die ganze Welt erobert, was dazu führte, dass der medizinische Blutegel aufgrund von übertriebener Nutzung fast ausgerottet wurde. Als Folge dessen steht er heute unter Artenschutz und kann nur bei einem spezialisierten Züchter oder der Apotheke erworben werden.

Der medizinische Blutegel im Einsatz

Blutegel verbringen fast ihr gesamtes Leben im Wasser. Sie sind effektive Helfer bei Wundheilungsstörungen, Arthritis und anderen Verletzungen. Der Speichel des Blutegels erhält Wirkstoffe, die den Stoffwechsel im erkrankten Gebiet anregen sowie entzündungshemmend und schmerzlindernd wirken. In diesem eintägigen Workshop werden die theoretischen Grundlagen zur Biologie, den Wirkstoffen, Indikationen und Kontraindikationen sowie den Nach- und Nebenwirkungen besprochen.

Praktische Übung an Teilnehmer-Hunden

Am Nachmittag wird mit Hilfe der mitgebrachten Hunde in Kleingruppen eine komplette Behandlung durchgespielt. Dabei wird der Blutegel auf die zu behandelnde Stelle aufgesetzt, wo er sich festbeißt und bis zum fünffachen seines Körpergewichts mit Blut vollsaugt. Sobald dieser Vorgang beendet ist, fällt der Egel automatisch ab. Für jede/n TeilnehmerIn steht ein Blutegel zur Verfügung.

Kursinformationen

Fachbereich
Hundetherapie
Level
Fortgeschrittene
Voraussetzungen
mindestens Hundephysio I-V bzw. HOP Modul 3 oder examinierte Hundeosteo- sowie HundephysiotherapeutInnen, TierärztInnen, Tiermedizinische Fachangestellte, TierheilpraktikerInnen
Dauer
1 Tag
Kurszeiten
10:00 – 17:30 Uhr
Kosten
179 Euro
DozentInnen
Sabrina Becks
Lizenz
7 Fortbildungsstunden
Beratung
0049 (0) 25 94 - 78 227 0
Download
Broschüre Hund

Themen des Kurses

  • Kleines Nutztier mit heilender Wirkung
  • Einsatzgebiete, vorbereitende Maßnahmen, Nachsorge und Entsorgung
  • Indikationen und Kontraindikationen sowie Nebenwirkungen
  • Ein Blutegel für jede/n TeilnehmerIn zum Üben inklusive
  • Eigene oder Patientenhunde sind herzlich willkommen

Wichtige Hinweise

  • Die Kursskripte stehen drei Tage vor Beginn als Download zur Verfügung
  • Ein Mittagsimbiss sowie Getränke werden vom DIPO übernommen.
  • Nach vorheriger Anmeldung zum Kurs mitgebrachte Hunde müssen nachweislich über einen wirksamen Impfschutz gegen Staupe, Hepatitis, Parvovirose, Leptospirose und Tollwut verfügen. Des Weiteren müssen sie frei von jeglichen Infektionskrankheiten sein sowie sozialverträglich im Umgang mit anderen Hunden und Menschen.