Den Teilnehmerinnen wird ein Behandlungsschritt demonstriert

Fortbildungsreihe Manuelle Therapie am Pferd

Die Manuelle Therapie stellt eine erweiterte Säule der Physiotherapie dar und definiert sich insbesondere durch die gezielte Arbeit am Gelenk durch Gelenkmobilisationen und -manipulationen zur Verbesserung der Biomechanik der Gelenke. Auch intensive Behandlungen der bindegewebigen Strukturen sind Teil der Manuellen Therapie. Um mit Hilfe dieser Behandlungsmethode erfolgreich therapieren zu können, sind tiefgehende Kenntnisse in den Bereichen Anatomie, Biomechanik und Physiologie sowie deren funktionelle Zusammenhänge erforderlich.

Zulassungsvoraussetzungen

Die Behandlungen von Pferden mit Manueller Therapie erfordern besondere Kenntnisse und Achtsamkeit in der Anwendung. Deshalb haben wir hohe Zulassungsstandards an diese Ausbildung. DIPO-AbsolventInnen müssen entweder über ein Jahr Praxiserfahrung als DIPO-PferdephysiotherapeutIn verfügen oder bis zum Kursbeginn fünf Behandlungsprotokolle physiotherapeutisch behandelter Pferde vorgelegt haben. DIPO-PferdeosteotherapeutInnen können die Kursreihe als Refresher-Kurs besuchen.

Externe TeilnehmerInnen müssen neben der Vorlage eines Abschlusszertifikats „Pferdephysiotherapie“ die DIPO-Kurse Pferdephysiotherapie III, IV und den Wochenkurs belegen. Außerdem müssen Sie über mindestens ein Jahr Praxiserfahrung als PferdephysiotherapeutIn verfügen.

Anwendungsgebiete der Manuellen Therapie am Pferd

Die Manuelle Therapie kann bei allen reversiblen Funktionsstörungen am Bewegungsapparat angewendet werden, die sich durch Bewegungseinschränkungen, Schmerzen, einer veränderten Trophik (Versorgung der Gewebe) oder einer verminderten Belastbarkeit zeigen. Durch das Erlernen detaillierter Gelenk- und Gewebemobilisationen und -manipulationen wird das Behandlungsspektrum von PferdephysiotherapeutInnen im orthopädischen Fachgebiet deutlich erweitert.

Ausbildungskonzept Manuelle Therapie Pferd

Mit den Kursen der Manuellen Therapie (MT) bietet das DIPO AbsolventInnen der Weiterbildung Pferdephysiotherapie eine Qualifizierungsmöglichkeit. Die Fortbildungsreihe besteht aus folgenden Seminaren

  • Grundkurs Manuelle Therapie
  • Manuelle Therapie bei Pferden I
  • Manuelle Therapie bei Pferden II
  • Manuelle Therapie bei Pferden III
  • Manuelle Therapie bei Pferden IV

Der Grundkurs dient der Vorbereitung und ist Voraussetzung für die Module I – IV. Die Module sind aufeinander aufbauend konzipiert und müssen in dieser Reihenfolge besucht werden. Die Termine buchen Sie einzeln. Einmal pro Jahr wird zudem eine optionale Prüfung angeboten, wo der Titel DIPO-ManualtherapeutIn für Pferde erworben werden kann. Weitere Informationen zur Prüfung erhalten Sie am Ende dieser Seite.

Drei Teilnehmerinnen üben an einem Pferd

Grundkurs Manuelle Therapie für Pferde und Hunde

Der Grundkurs dient dazu allgemeine Grundkenntnisse der Manuellen Therapie zu vermitteln und ist als reiner Theorietag strukturiert. Die praktischen Techniken und Anwendungsmöglichkeiten an Vorder- und Hintergliedmaßen sowie der Wirbelsäule werden dann in den einzelnen Modulen behandelt. Die Module MT I bis MT IV sind in vier Körperabschnitte unterteilt, die anatomisch und funktionell in engem Zusammenhang stehen und nacheinander besucht werden.

Im Grundlagenkurs geht es um die Inhalte

  • Gelenkmechanik, Roll-Gleitverhalten und daraus schließende Mobilisation der verschiedenen Gelenktypen (Inhalte der klassischen Manuellen Therapie)
  • Weitere Möglichkeiten der weichen Mobilisation, Manipulation sowie Gewebemobilisation und Gewebemanipulation
  • Aufbau und Wundheilung der einzelnen Gewebearten
  • Neuroanatomische Zusammenhänge

Der Grundkurs richtet sich sowohl an PferdetherapeutInnen als auch HundetherapeutInnen. Erst danach erfolgt die Trennung. Der Grundkurs findet von 10:00 – 18:00 Uhr statt.

KursortTerminVerfügbarkeit
Bopfingen14.01.2022 - 14.01.2022Verfügbarkeit prüfen
Dülmen18.02.2022 - 18.02.2022Verfügbarkeit prüfen
Bopfingen15.07.2022 - 15.07.2022Verfügbarkeit prüfen
Dülmen19.08.2022 - 19.08.2022Verfügbarkeit prüfen

Fortbildung Manuelle Therapie Pferd Modul 1

Im ersten Modul steht die Biomechanik der Vorder- und Hintergliedmaßen mit der Schulter-Arm- und der Lenden-Becken-Hüftregion im Mittelpunkt. Zudem die Auswirkungen fehlerhafter Kräfteübertragung auf die Vorder- und Hintergliedmaßen.

Die Bedeutung der korrekten Winkelung der Hinterhandgelenke und ihre Entwicklung zur Schubkraftentfaltung über das Hüftgelenk auf den Beckenring und die Übertragung auf den lumbosakralen Übergang stehen im Fokus dieses Moduls. Ebenso die Auswirkung der fehlerhaften Übertragung und Überlastung der Vorderhand. Betrachtet werden unter anderem auch die Auswirkungen der Geburt eines Fohlens auf den Beckenring der Stute.

Die umfangreichen Behandlungsmöglichkeiten, die bei diesen Dysbalancen angewendet werden können, sind Kernthema in Theorie und Praxis dieses Moduls.

KursortTerminVerfügbarkeit
Bopfingen15.01.2022 - 16.01.2022Verfügbarkeit prüfen
Dülmen26.02.2022 - 27.02.2022Verfügbarkeit prüfen
Bopfingen16.07.2022 - 17.07.2022Verfügbarkeit prüfen
Dülmen20.08.2022 - 21.08.2022Verfügbarkeit prüfen

Grund für viele Probleme des Bewegungsapparates ist ein falsch sitzender oder falsch angepasster Sattel. Mit der siebentägigen Weiterbildung DIPO-ZeSa (zertifizierte/r SattelexpertIn) können Sie Ihre Patienten noch besser behandeln.

Fortbildung Manuelle Therapie Pferd Modul 2

Die korrekte Bewegungsfortleitung von dem Antrieb Hinterhand über die Lenden-Brust- und Halswirbelsäule bis zum Genick erfordert auch die einwandfreie Beweglichkeit der Rippen und ihrer Ansätze am Sternum und der Brustwirbelsäule.

Eine häufige „Baustelle“ stellt dabei der noch immer zu wenig betrachtete zervikothorakale Übergang mit seiner Beziehung zur 1. Rippe, den Thoraxdiaphragmen und Faszienverbindungen dar. Der frei bewegliche zervikothorakale Übergang ist ein wichtiger Schlüsselbereich für das Reiten mit gedehntem Hals und der Fähigkeit des Pferdes zur Rahmenerweiterung. Das Pferd kann sich nur dann im Gleichgewicht vorwärtsbewegen, wenn die Rumpfträger biomechanisch effizient arbeiten und im Bereich der Facettengelenke des zervikothorakale Übergangs, der oberen Brustwirbelsäule und des Sternums keine Blockierungen bestehen. Jede Störung in diesem Bereich wirkt sich zwangsläufig als verlagerte Belastung / Überbelastung auf die Vordergliedmaßen aus.

KursortTerminVerfügbarkeit
Bopfingen12.02.2022 - 13.02.2022Verfügbarkeit prüfen
Dülmen26.03.2022 - 27.03.2022Verfügbarkeit prüfen
Dülmen17.09.2022 - 18.09.2022Verfügbarkeit prüfen
Bopfingen24.09.2022 - 25.09.2022Verfügbarkeit prüfen
Eine Therapeutin führt am Bein des Pferdes eine Grifftechnik aus

Fortbildung Manuelle Therapie Pferd Modul 3

Das Kreuzbein – Os sacrum – wörtlich das Heiligbein, kann wahrlich als heiliger Knochen bezeichnet werden. Eingekeilt zwischen den beiden Beckenknochen ist es von elementarer Bedeutung, bei der Bewegungsfortleitung vom Becken auf die Lendenwirbelsäule und weiterführend zur Brustwirbelsäule. Anatomie, Biomechanik, Myologie und Neurologie der Becken- und Kreuzbeinregion haben in der Manuellen Therapie eine zentrale Bedeutung. Auf- und absteigende Läsionsketten sind hier ein häufiger Befund.

Störungen der Brustwirbelsäule, der Rippen und des Zwerchfells behindern die Atmung des Pferdes und damit unter anderem die Sauerstoffzufuhr. Über die Bewegungseinschränkung des Thorax und der Einengung der Foramina intervertebralia kann es zu Irritationen innerer Organe kommen. So ist z.B. bei Magenproblemen unbedingt die Brustwirbelsäule in die manualtherapeutische Mobilisation einzubeziehen.

KursortTerminVerfügbarkeit
Dülmen04.12.2021 - 05.12.2021Verfügbarkeit prüfen
Bopfingen19.03.2022 - 20.03.2022Verfügbarkeit prüfen
Dülmen30.04.2022 - 01.05.2022Verfügbarkeit prüfen
Dülmen15.10.2022 - 16.10.2022Verfügbarkeit prüfen
Bopfingen22.10.2022 - 23.10.2022Verfügbarkeit prüfen

Fortbildung Manuelle Therapie Pferd Modul 4

Die Halswirbelsäule wird anatomisch und funktionell in die obere und untere Halswirbelsäule aufgeteilt. Als beweglichster Teil der Wirbelsäule, aber auch als äußerst sensibler, kommt ihr besondere Beachtung zu. Das Genick, so die Forderung in der klassischen Reiterei, sollte der höchste Punkt sein. Das Pferd sollte sich an die Reiterhand herandehnen und entspannt kauen. Dies entspricht ganz und gar der Anatomie des Pferdes, doch leider ist allzu oft das Gegenteil der Fall.

Bei der manualtherapeutischen Untersuchung und Behandlung treten hier viele Probleme hervor. Neben schlecht koordinierter Handeinwirkung, allgemeiner reiterlicher Unkenntnis, sind oft

  • fehlerhaftes Equipment
  • ein zu enges Stirnband
  • ein einengendes Genickstück
  • drückende Schnallen im Kopfbereich
  • zu eng verschnallter Nasenriemen

Auslöser für Probleme im Kopf-Halsbereich des Pferdes.

Für versierte ManualtherapeutInnen ist es deshalb unerlässlich, neben spezifischen Mobilisationen der Halswirbelsäule und der Kiefergelenke, über weitere Behandlungsmöglichkeiten des Zungenbeins und der Gamaschenmobilisation zu verfügen. Ebenso über die Kenntnis der Hirnnerven und ihrer Beziehungen zur MT-Behandlung.

Um das Patientenspektrum zu erweitern, findet der Praxisunterricht am Kursort Dülmen am Nachmittag des zweiten Tages in einem externen Reitstall in der Nähe statt (Änderung vorbehalten).

KursortTerminVerfügbarkeit
Bopfingen13.11.2021 - 14.11.2021Verfügbarkeit prüfen
Dülmen29.01.2022 - 30.01.2022Verfügbarkeit prüfen
Bopfingen14.05.2022 - 15.05.2022Verfügbarkeit prüfen
Dülmen25.06.2022 - 26.06.2022Verfügbarkeit prüfen
Bopfingen19.11.2022 - 20.11.2022Verfügbarkeit prüfen
Dülmen26.11.2022 - 27.11.2022Verfügbarkeit prüfen
Eine Dozentin hält zur Veranschaulichung ein Skelettteil vor das Pferd

Fortbildung Manuelle Therapie Pferd Optionale Abschlussprüfung

Auf vielfachen Wunsch der TeilnehmerInnen der Fortbildungsreihe Manuelle Therapie wird einmal pro Jahr - entweder am Kursort Dülmen oder Bopfingen - eine optionale Prüfung angeboten, wo der Abschluss DIPO-ManualtherapeutIn für Pferde erworben werden kann.

Um zur Prüfung zugelassen zu werden müssen innerhalb der letzten drei Jahre die Kurse Manuelle Therapie I bis IV absolviert worden sein. Die Prüfung besteht aus einem schriftlichen und einem praktischen Teil und beginnt um 09:00 Uhr.

KursortTerminVerfügbarkeit
Dülmen09.12.2022 - 09.12.2022Verfügbarkeit prüfen

Kursinformationen

Fachbereich
Pferdetherapie
Level
ExpertInnen
Voraussetzungen
Abschluss und Berufserfahrung Pferdephysiotherapie (siehe Zulassungsvoraussetzungen im Text)
Dauer
1 Tag Grundkurs; 2 Tage pro Modul
Kurszeiten
Grundkurs
10:00 – 18:00 Uhr

Module
1. Tag 09:00 – 18:15 Uhr
2. Tag 09:00 – 16:45 Uhr
Kosten
195 Euro Grundkurs; 425 Euro pro Modul; 245 Euro Prüfung
DozentInnen
Claudia Schebsdat
Lisa Trabhardt
Isabell Thomas
Isabella Caravetta
Anja Kaulmann
Lizenz
7 Fortbildungsstunden Grundkurs; 14 Fortbildungsstunden pro Modul
Beratung
0049 (0) 25 94 - 78 227 0
Download
Broschüre Pferd

Themen des Kurses

  • Berufsbegleitende Fortbildung in fünf Modulen
  • Deutliche Erweiterung des Behandlungsspektums für erfahrene PferdephysiotherapeutInnen
  • Verschiedene Schwerpunkte pro Modul
  • Präsenzseminare mit viel Praxis
  • Optionale Prüfung zum Erwerb des Titels DIPO-ManualtherapeutIn für Pferde

Wichtige Hinweise

  • Die Kursskripte stehen drei Tage vor Beginn als Download zur Verfügung
  • Ein Mittagsimbiss sowie Getränke werden vom DIPO übernommen.
  • Alle TeilnehmerInnen müssen über einen Tetanusschutz verfügen.
  • Aus Sicherheitsgründen ist das Tragen von Stahlkappenschuhen im Praxisunterricht Pflicht.
  • Für die Seminarräume in Dülmen sind Hausschuhe (o. ä.) mitzubringen. Schuhregale stehen zur Verfügung.